Über die Vehikelsammlung

 Mochet CM 125

Mochet CM 125 FrontansichtMochet CM 125 Armaturenbrett

Mitte 2008 ist diese französische Kleinwagenrarität zur Sammlung hinzugekommen. Das schmucke Wägelchen wurde mit viel Liebe zum Detail und großem Aufwand komplett restauriert. Es hat problemlos den Segen vom TÜV und die Zulassung erhalten! Sogar die kleinen Kennzeichen wurden genehmigt. Es macht viel Freude, damit zu fahren, und stets ist das Fahrzeug ein Blickfang.

Mochet CM 125 Heckansicht

Der Erbauer, Charles Mochet, baute schon in den 20er Jahren kleine mit Muskelkraft betriebene Fahrzeuge, sogenannte "Velocars". Er gilt auch als der Erfinder des Liegerades, einem Fahrrad das wie der Name schon vermuten läßt in liegender Position gefahren wird. Dieses Konzept hat in letzter Zeit eine Renaissance erfahren.

P. Vallée Chantecler

P. Vallée Chantecler

Ein sehr seltener französischer Kleinwagen. Chantecler bedeutet "Nachtigall".

  • Bj 1956
  • Originalzustand, fahrbereit
  • 175 ccm Ydral-Motor
  • 8 PS / 70 Kmh
  • GFK Karosserie
  • Technische Besonderheit: Girostarter

Rovin Typ D2 - der kleine Franzose

Rovin Typ D2

  • Baujahr: 1948
  • Hubraum: 425 ccm
  • Zustand: Originalzustand

Rovin D3

Rovin D3 Seitenansicht

  • Baujahr: 1949
  • Motor: Seitengesteuerter 425 ccm Zweizylinder Viertakt-Boxermotor mit Wasserkühlung aus Aluminium, eine Besonderheit, speziell vom Konstrukteur Robert De Rovin in der schlechten Nachkriegszeit entwickelt. 12 Volt Anlasser plus Handkurbel Anlasser.

Dieses im Vergleich zu manch anderem Kleinwagen konstruktiv und handwerklich hochwertige Fahrzeug ist eine Kleinwagenrarität aus Frankreich und eine echte Delikatesse für Kenner. Robert De Rovin hat wohl keine Mühen und Kosten gescheut, um dieses kleine Auto zu bauen.

Er besitzt eine Einzelrad-Aufhängung hinten, vorne zwei quer liegende Blattfedern. Die hinteren gezogenen Schwingen sind Drehstab-gelagert, haben Schraubenfedern und sind natürlich auch aus massivem Aluminium, sowie die Radnaben und Bremsankerplatten. All das verbessert spürbar die Straßenlage und das Gesamtgewicht, da die ungefederten Massen reduziert sind. Die Bremstrommeln sind in die Naben eingegossen. Reibungsstoßdämpfer an allen 4 Rädern, Fünfloch 9-Zoll Alufelgen. Die 10mm Hutmuttern auf der linken Fahrzeugseite haben Linksgewinde! Alle beweglichen Teile sind mit Schmiernippeln versehen, auch alle Bowdenzüge.

Rovind D3 Rad

Die aufwändige, gut funktionierende Seilzug Bremsanlage wirkt auf alle vier Räder. Sehr stabile, freitragende Karosserie durch zentralen gekanteten Blech-Vierkantholm und zwei Seitenholme verstärkt.

Das alles zeigt, mit welch großem Aufwand und Liebe zum Detail der Wagen gebaut wurde. Robert De Rovin muß eine Liebe für Aluminium gehabt haben. Auch das Lenkrad, die hinteren Schwingen, das Lenkgetriebe sind aus Aluminium. Nicht zu vergessen die zahlreichen Zierleisten. Verwunderlich, dass er nicht das ganze Auto aus Alu gebaut hat. Vielleicht war Rovin mit einem Besitzer einer Alugießerei befreundet?

Natürlich hat er auch ein Reserverad. Ein richtig tolles Auto eben. Als Ende der 40er Jahre der 2CV von Citroen auf dem Markt erschien, bekam De Rovin Probleme. Gegen einen Kleinwagen mit 4 Sitzplätzen und 4 Türen hatte er keine Chance. Ende 1950 kam dann leider das Aus für diese innovative Firma. Heute erfreut er eine große Sammlergemeinde. In Deutschland hat es ihn damals nie gegeben.

Solyto

SolytoSolyto Seitenansicht

  • Baujahr: 1965
  • Herkunftsland: Frankreich